Tutorial: Outlook mit dem Google-Kalender synchronisieren – API-Programmierung mit Visual Basic Teil I

Wie zuletzt geschrieben stellt Google das Tool „Calendar Sync“ in Kürze ein. In dem folgendem dreiteiligen Tutorial werde ich kurz skizzieren, wie ein solches Tool mit Visual Basic (oder C#) selbst zu programmieren wäre.

Schritt 1: Google Developer Console – Projekt anlegen

Die Visual Basic (oder C#) Applikation muss bei Google sozusagen registriert werden – zur Authethifizierung benötigt man eine Client ID und ein Client Secret

  1. Login mit Google-Account bei https://console.developers.google.com/project
  2. „Create Projekt“, z. B. „My Calendar Sync Project“
  3. Projekt auswählen und im Menupunkt „APIS&AUTH“ den Unterpunkt „APIs“ wählen (siehe Screenshot)
  4. „Calendar API“ auf „ON“ stellen
  5. Dann Menupunkt „Credentials“ wählen (siehe Screenshot)
  6. „Create New Client ID“, dann „installed application“ wählen, Typ „Other“
  7. Jetzt erscheint die „Client ID for native application“ – benötigt wird die Client ID, das Client Secret und die Redirect URL

Update am 24.11.2014: Die Google-Console wurde etwas verändert und ins Deutsche übersetzt – eine aktualisierte Anleitung dazu habe ich hier gepostet.

Screenshot Google API Einstellungen

Schritt 2: OAuth Access Token generieren

Für den Zugriff auf die Google Calendar API muss nun ein Access Token generiert werden. Wenn man eine „Multi-User“ Lösung programmieren möchte kann man den Quellcode meines kostenlosen Open Source Tool „Access Token Manager“ in die eigene Anwendung integrieren (Details dazu sind in  älteren Tutorials nachzulesen). Wenn man eine „Single User“-Lösung programmieren möchte, d.h. ein Tool, das nur für einen bestimmten User funktioniert, kann man dieses Token mit meinem kostenlosen Open Source Tool „Access Token Manager“ generieren – das geht so:

  1. „Access Token Manager“ downloaden und installieren
  2. Reiter „Google“ wählen
  3. Client ID, Client Secret und Redirect URI (nur die erste Zeile, ohne localhost) eintragen
  4. Bei Scope den Scope der Calendar-API wählen (https://www.googleapis.com/auth/calendar)
  5. Die Taste „Get Google Access Token“ klicken
  6. Mit einem Google Account einloggen, mit dessen Kalender man arbeiten möchte.
  7. Zugriff bestätigen
  8. Access-Token und Refresh Token kopieren

Im nächsten Schritt wird nun die Visual Basic Anwendung erstellt – Details dazu werden in dem nächsten Teil meines Tutorials beschrieben.

Update am 7.6.2014: Der zweite Teil dieses Tutorials ist nun fertig!

Update am 9.8.2014: Dieser Post war versehentlich einige Wochen auf „offline“ gestellt, ist aber nun wieder lesbar.

P.S.

Probleme? Fragen? Anregungen? Ich helfe jederzeit und gerne  – einfach einen Kommentar oder Mail schreiben, die Antwort kommt schnellstmöglich. Unternehmen, die Unterstützung, Beratung oder Schulung bei der API- oder Webprogrammierung, der Social-Media-Entwicklung oder dem Social-Media-Management benötigen finden zudem entsprechende Angebote meiner Firma auf der Website www.Frank-IT-Beratung.de

Dieser Beitrag wurde unter API, C#, Google API, Programmierung, Visual Basic veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Tutorial: Outlook mit dem Google-Kalender synchronisieren – API-Programmierung mit Visual Basic Teil I

  1. Enno Winde sagt:

    Hallo Herr Frank, leider scheitert bei mir alles schon beim Erstellen der OAuth-ID. Gebe ich beim OAuth.Zustimmungsbildschirm email-Adresse an (gibt eh nur eine zur Auswahl) und dann den Produktname, der Nutzern gezeigt wird …bekomme ich ich immer folgende Fehlermeldung:
    „Fehler

    Ein Problem ist aufgetreten. Bitte prüfen Sie ggf. noch einmal Ihre Angaben und versuchen Sie es erneut. Falls Sie keine Angaben gemacht haben, wird sich das Problem möglicherweise von selbst lösen. In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, etwas abzuwarten und es später noch einmal zu versuchen.“

    Ich würde Gern ihr Projekt nachbauen…aber soweit komme ich ja nicht mal…Vielleicht wissen Sie ja eine Lösung des Problems.

    Mit Besten Grüßen

    Enno Winde

    • Enno Winde sagt:

      Und schon die lösung gefunden: @googlemail.com ind den Settings von Gmail auf @gmail.com umstellen!!!

    • Simon A. Frank sagt:

      wunderbar! Die Probleme, die sich von slebst lösen sind die besten … falls noch andere Fragen auftauchen: jederzeit und gerne.

  2. Paul sagt:

    Danke Herr Frank – das war das fehlende Puzzelteil!

    Ich arbeite jetzt Ihre Anleitung mal 1:1 ab und schreibe unter den jeweiligen Beitrag, falls noch Probleme oder Unstimmigkeiten auftauchen.

    Danke für Ihre schnelle Hilfe.

  3. Paul sagt:

    Guten Abend Herr Frank,

    leider helfen Ihre Ratschläge nicht weiter. Google hat die Seite wieder mal umgebaut, so dass Ihre Screenshots nicht mehr ganz aktuell sind. Der Artikel „Google Developers Console auf Deutsch sorgt für Verwirrung“ bringt mich leider auch nicht weiter.

    Eigentlich wollte ich Ihr Visual Basic Tutorial „nur“ nachbauen – ohne was zu verändern. Welche Redirect URI ist dafür zu verwenden? Eine belanglose Zeichenkette führt leider zu einem Fehler.

  4. Simon A. Frank sagt:

    Hallo Herr Paul,

    die Redircet URI erhalten Sie auch in der Google Developer Console (siehe Screenshot oben); bei Webanwendungen wird nach der Anmeldung auf diese URL weitergeleitet – bei nicht webbasierten Anwendungen ist dies (vereinfacht gesagt) einfach eine Zeichenkette ohne weitere Bedeutung, die jedoch zur Erstellung der Tokens angegeben werden muss.

    Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen! Wenn noch weitere Fragen: jederzeit und gerne.

  5. Paul sagt:

    Hallo Herr Frank,

    eine wahrscheinlich sehr einfache Frage zu Ihrer Anleitung habe ich noch: Was ist denn die Redirect URI bzw. was ist dort einzutragen?

Kommentar verfassen